Checkliste Personalentwicklung - Flexible Anpassung der Kompetenzen in der CORONA-Krise

Die derzeitige Krise hat uns alle in ihrer Heftigkeit überrascht.

Viele sind unsicher, was nun zu tun ist.

Sie und Ihr Team brauchen nun andere Kompetenzen und Fähigkeiten als noch vor wenigen Wochen!

Sie und Ihr Team brauchen nun andere Kompetenzen und Fähigkeiten als noch vor wenigen Wochen! Umsätze brechen weg, Lieferketten funktionieren nicht mehr, Entscheidungszyklen sind kürzer- und vieles mehr.

Es kommt darauf an, planvoll, schnell und zügig zu agieren und dabei die Leistungsfähigkeit und Motivation der Mitarbeiter zu sichern. Die Personalentwicklung liegt nun in der Hand der Führungskräfte und krisenbedingt im „Daily Business“.

Hier das Wichtigste auf einen Blick für den Bereich Personalentwicklung in der derzeitigen Krisensituation:

  • Überprüfen Sie, welche Kompetenzen in der jetzigen Situation und der Lage Ihres Unternehmens tatsächlich notwendig sind.
  • Priorisieren Sie benötigte Kompetenzen neu bzw. nehmen Sie benötigte Themen hinzu.
  • Überprüfen Sie die Personalentwicklungs-Maßnahmen und die jeweiligen Lernformate.
  • Personalentwicklung wird in dieser Situation überwiegend „on-the-job“ anhand der täglichen Aufgaben durchgeführt aufgrund der benötigten Schnelligkeit.
  • Führungskräfte übernehmen nun sehr viel stärker die Rolle als Personalentwickler.
  • Hören Sie Ihrer „Lerncommunity“ zu: wie geht es Führungskräften und Mitarbeitern in der Krisensituation und zu welchen Themen und in welchen Formaten möchten und können sie derzeit lernen.

Wichtig ist, dass Sie für Ihr Unternehmen für die nächsten Wochen und Monate ein Konzept aufstellen, das verschiedene Entwicklungsszenarien abbildet. Auf dieser Basis sehen Sie, wie Sie agieren müssen und welche Themen und Methoden des Lernens zur Kompetenzentwicklung Ihrer Mitarbeiter erforderlich sind. Behalten Sie sowohl die kurzfristige Personalentwicklung im Blick, wenn es möglich ist, denken Sie aber auch an eine mittelfristige Entwicklung.

Die Checkliste ist grundsätzlich für alle mittelständischen Unternehmen anwendbar – kleine, mittlere, größere. Passt ein Punkt nicht zu Ihrem Unternehmen, streichen Sie ihn.

1. Werden Sie sich klar, was Ihre Mitarbeiter können und was Sie in den nächsten Wochen und Monaten benötigen

  • Haben Ihre Führungskräfte und Mitarbeiter die notwendigen Kompetenzen für diese Krisensituation?
  • Sammeln und priorisieren Sie, welche Kompetenzen in dieser neuen Situation besonders benötigt werden und wo man mit Personalentwicklungs-Maßnahmen kurz- und mittelfristig unterstützen muss (z.B. digitale Kompetenzen, Führen in Distanz, Krisenmanagement, Kommunikation).

2. Managen Sie aktiv Ihre Lerncommunity

  • Kommunizieren Sie offen und aktiv mit Ihrer „Lerncommunity“, den Führungskräften und Mitarbeitern, um zu verstehen, welche Kompetenzen Sie nun in der veränderten Situation benötigen
  • Bekommen Sie ein Verständnis davon, welche Lernmethoden außerhalb von „On-the-Job“-Maßnahmen in der Krisensituation von Ihrer Lerncommunity überhaupt angenommen werden können: was ist möglich in Bezug auf Home-Office, Krisenmodus, Kinderbetreuung, etc.

3. Etablieren Sie alternative Lernformate

  • Überprüfen Sie die geplanten Personalentwicklungsmaßnahmen
  • Überprüfen Sie die jeweiligen Lernformate und -methoden hinsichtlich der derzeitigen Situation und konzipieren Sie diese soweit es möglich ist neu.
  • Kommunizieren Sie offen und aktiv mit Ihren Dienstleistern (Trainer, Coaches, etc.) über die Situation in Ihrem Unternehmen
  • Suchen Sie nach alternativen Dienstleistern, um neue Lernformate oder Themen umzusetzen.
  • Verhandeln Sie Auftragsgrößen, Liefertermine und Konditionen mit Ihren bisherigen Dienstleistern neu (z.B. hinsichtlich weniger Präsenzseminare, Terminverschiebungen).

4. Bauen Sie Kompetenzen in Ihrem Personalentwicklungs-Team auf

  • Überprüfen Sie, welche internen Trainer und Ausbilder im Unternehmen die benötigten Kompetenzen bezüglich der neu definierten Lernformate hat
  • Entwickeln Sie die benötigten Kompetenzen in Ihrem Personalentwicklungsteam, bei internen Trainern und Unterstützungsfunktionen.

5. Überprüfen Sie täglich das Lernen und die Personalentwicklungsmaßnahmen in Verbindung mit den Entwicklungen in der Krise

  • Was passiert bei Lernern bzw. Mitarbeitern und Führungskräften im Unternehmen?
  • Was passiert bei Ihren Dienstleistern?
  • Wo müssen noch Anpassungen in Formaten, Methoden, Technik gemacht werden?
  • Gibt es neue Themen, die hinzugenommen werden müssen im Laufe der Krise?
  • Welche Erfolge können Sie messen?